• Hans Genthe

Stranded after 43 months at sea

The oil tanker IBA ran aground on the coast of Umm Al Quwain, UAE, Persian Gulf on the morning of 24 January. In winds of only about 16 knots, the tanker broke loose from its two anchors and drifted aground, about 50 metres from land. The 100-metre long and 18-metre wide tanker is idyllically moored on the beach of the otherwise quiet coast of the Arab Emirate of Umm Al Quwain.

Oil product tanker IBA, IMO 9438200, dwt 7008, built 2008, flagged Panama, contracted by ALCO SHIPPING SERVICES. Five merchant seamen on board the MT Iba have spent 43 months at sea - 32 of them without pay - since the tanker's owner, Alco Shipping Services, faced a financial crisis. The owner has laid up the tanker with ballast water on board and left a skeleton crew on board, as maritime law states that no ship should be left unattended at sea. The crew is now hoping to finally return home after three and a half years at sea. Although the Iba was supplied with diesel, fresh water and food at anchorage 2 miles offshore, regular deliveries were curtailed by the pandemic.


The sailors survived on limited rations of rice and chickpeas. The charity Mission to Seafarers has been advocating for the Southeast Asian seafarers for two years to bring them back home. The crew consists of one Indian, three Pakistanis, one Sri Lankan and one Myanmarese. Members of the crew told Human Rights at Sea that they were threatened with criminal proceedings if they reported their concerns to a local authority. They said threats were also made regarding their careers. In addition, the crew have been denied access to medical treatment for the past six months. Several crew members have been suffering from undiagnosed skin diseases since February 2017.


The National News UAE spoke to those involved:

"We tried to start the engines and go back, but the wind was very strong and we couldn't control the ship." , reports Naywin, 51, the ship's chief engineer. "There is no deck officer on board. We knew the anchor was broken but we didn't know what to do."


"The authorities have been informed and we are working with the disaster centre in Umm Al Quwain to recover the vessel." Waqar Hasan, operations manager at Alco Shipping Services, hopes that a deal to sell the vessel can be reached as soon as possible: "There has been a buyer for the vessel for eight months, but we have been waiting for approval to sell.


If conditions are right, the tanker, which is only 13 years old, will be towed 60 kilometres south to Dubai Maritime City. There, the crew will go ashore for the first time since 2017. he owner owes the crew wages of more than 170,000 dollars, which can only be paid if the ship is sold. The Panamanian-flagged tanker is estimated to be worth between $2 million and $4 million.





Nach 43 Monaten auf See gestrandet

Der Öl-Tanker IBA ist am Morgen des 24. Januar an der Küste von Umm Al Quwain, VAE, Persischer Golf gestrandet. Bei Wind von nur ca. 16 Knoten löste sich der Tanker von seinen beiden Ankern und trieb auf Grund, rund 50 Meter vom Land entfernt. Der 100 Meter lange und 18 Meter Breite Tanker liegt idyllisch am Strand der ansonsten ruhigen Küste vom Arabischen Emirat Umm Al Quwain.


Fünf Handelsmatrosen an Bord der MT Iba haben 43 Monate auf See verbracht - davon 32 Monate ohne Bezahlung - seit der Eigentümer des Tankers, Alco Shipping Services, in einer finanzielle Krise steckt. Der Eigentümer hat den Tanker mit Ballastwasser an Bord aufgelegt und eine Notbesatzung an Bord gelassen, da das Seerecht besagt, dass kein Schiff auf See unbeaufsichtigt gelassen werden darf. Die Besatzung hofft nun, dass sie nach dreieinhalb Jahren auf See endlich nach Hause zurückkehren kann. Zwar wurde die Iba auf dem Ankerplatz 2 Meilen vor der Küste mit Diesel, Frischwasser und Lebensmitteln versorgt, aber die regelmäßigen Lieferungen wurden durch die Pandemie eingeschränkt.


Die Matrosen überlebten mit begrenzten Rationen von Reis und Kichererbsen. Die Wohltätigkeitsorganisation Mission to Seafarers setzt sich seit zwei Jahren für die südostasiatischen Seeleute ein, um sie in ihre Heimat zurückzubringen. Die Besatzung besteht aus einem Inder, drei Pakistanern, einem Sri Lankaner und einem Myanmarer. Mitglieder der Besatzung berichteten Human Rights at Sea, dass ihnen mit einem Strafverfahren gedroht wurde, sollten sie ihre Bedenken bei einer lokalen Behörde melden. Sie sagten, es seien auch Drohungen bezüglich ihrer Karriere ausgesprochen worden. Darüber hinaus wurde der Besatzung in den letzten sechs Monaten der Zugang zu medizinischer Behandlung verweigert. Mehrere Besatzungsmitglieder leiden seit Februar 2017 an nicht diagnostizierten Hautkrankheiten. The National News UAE hat mit den Beteiligten gesprochen:

"Wir versuchten, die Motoren zu starten und zurückzufahren, aber der Wind war sehr stark und wir konnten das Schiff nicht kontrollieren.“ , berichtet Naywin, 51, der Chefingenieur des Schiffs. "Es gibt keinen Deckoffizier an Bord. Wir wussten, dass der Anker gebrochen war, aber wir wussten nicht, was wir tun sollten.“

"Die Behörden sind informiert und wir arbeiten zusammen mit dem Katastrophenzentrum in Umm Al Quwain an der Bergung des Schiffes.“ Waqar Hasan, Betriebsleiter bei Alco Shipping Services, hofft, dass so schnell wie möglich ein Abschluss zum Verkauf des Schiffes erzielt werden kann: "Seit acht Monaten gibt es einen Käufer für das Schiff, aber wir haben auf die Genehmigung zum Verkauf gewartet.


Bei passenden Bedingungen soll der nur 13 Jahre alte Tanker 60 Kilometer südlich nach Dubai Maritime City geschleppt werden. Dort wird die Besatzung zum ersten Mal seit 2017 wieder an Land gehen. er Eigner schuldet der Besatzung die Heuer von mehr als 170.000 Dollar, die nur gezahlt werden kann, wenn das Schiff verkauft wird. Der unter panamaischer Flagge fahrende Tanker wird auf einen Wert zwischen 2 und 4 Millionen Dollar geschätzt.


Öl-Produktentanker IBA, IMO 9438200, dwt 7008, gebaut 2008, Flagge Panama, Auftraggeber ALCO SHIPPING SERVICES






321 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen