Suche
  • Hans Genthe

The realization of a dream: 30’ Fast planing offshore racer

Aktualisiert: Juli 26

A quite speedy carbon yacht concept for a budget price. (Deutsche Übersetzung weiter unten)



I´m a boat tuner by passion

Sailing a Flying Dutchman in the 80s meant constantly pimping your boat. I loved it and never stopped. Studied 2 years ship design but switched to marketing/design. So I "only" pimped our BB10, an ASSO99, Rainbow 42 and some more >> The last 5 years I spent a lot of time with pimping our 280 for offshore racing. We survived the stormy North Sea Week in 2015 and won the last race with a topspeed of more than 26 knots despite a broken gennaker. I won the silverrudder 2018, which was also quite windy - only 50 boats of 450 finished. Next year Tilman and me had a very hard trip during the Baltic 500, Tilmans carbon bunks were great, but the boat by far too wet. 2019 I won the silverrudder again in normal conditions. More here >>

By the way, our Farr280 "4sale" is for sale and with all the equipment a good price >> The last 30 years I spent a lot of time on 30’ boats and bigger yachts, but I really love the easy handling of the 10m long boats: BB10m, ASSO99, 4sale, L30 and soon?


All these ideas on these fast boats, combined with appr. 100.000 miles sailing went now in a new design. Why?

At the 14 May, bored by the lockdown here in Dubai, I made a pencil design scribble, and a posted it at facebook. The Feedback was great, more than 300 likes and endless comments. So I started a proper 3D Design in Rhino in my private time and made a calculation/proposal for my company/employer.


I´ve ended with a selling price of 84.000 EUR ex tax, which should be very competitive for a boat like this.

The concept

The idea behind this boat is to offer a carbon sailing rocket without a great variety of options but with high-quality basic equipment at a really good price, so that everyone can easily adapt the boat to his individual needs with comfort or other technical equipment.


30’ full carbon budget fun boat.

- simple, reliable, light.

- quick to assemble (without crane), easy to transport

- single/double hand (OSR2) and inshore racing with six - CE-Norm Category B (offshore)


- length: 9,14m

- width: 2,95m

- 1.4t (offshore mode 1.5-1.6t) (comparison Farr 280: 1.3t)

- ballast ratio: 57%-50% (800kg)

- draft: 2,2m - 0,5m


- jib 21,9 sqm

- main 37,2 sqm

- upwind 59,1 qm

- 115sqm gennaker

The design

The most difficult issue in good boat design is three-dimensional thinking with heeling and waves. Designing a boat that sails fast when upright is easy. But designing a boat that is fast in all conditions is a real challenge.

Fast in Light wind

In light winds this EP30 construction has little wetted area and a very slender waterline. The circular shape in the front section offers maximum volume with small surface when sailing upright.



In very light winds it is easy to trim the EP30 to the bow to reduce the wetted area much more (see picture). This has proved to be very successful in our last races.




Speed in Heavy Wind and Waves

This boat moves through the waves quite smoothly when heeled - the bow section always has the same shape between 0-30 degrees heeling. I have been sailing a BB10 for 25 years with a classic sharp V-shape in the bow. Very fast on flat water, but upwind with windy conditions the boat has an optimal heel angle of 25-30 degrees, which means that the boat hits the waves with the flat side of the V. Awful noisy and uncomfortable. But sailing upright is awful slow.

But the most powerful design aspect here is the flat stern section with heeling. The near to zero exit angle of the stern lines when heeled, means perfect planing shape. And with up to 30 degrees the keel weight is working very effective - due to that you will carry your gennaker or code 0 a lot longer than usual.


Be aware, if you are heeling a lot your yacht will become weather helm, will turn to the windward side, so it´s perhaps necessary to reef or flatten the main to carry the big downwind sails or jib. During the single hand race Silverrudder 2019 I was flying through the field with such a setup (see picture below).

Thanks to the V-shaped transom, the rudder allows full control up to 30 degrees angle of heel - according to the simulation, another 5 degrees more than other design. Our "4sale" for example was incredibly good-natured with 25 degrees.



Wind resistance increases in the square of speed !

This means that wind resistance is an important issue for fast yachts upwind. Due to the low, round sheerline and the aerodymamic shaped roof, but especially due to the hull shape in front of the mast, this boat has a considerably lower wind resistance than other yachts in this segment. Especially when heeling, the air flow to the jib has less turbulence. On normal the sheerline causes huge resistance and turbulences, the wider the boat, the more. Here the jib is much more effectively due to more usable profile/area - and this without rating penalty. If you have to move to the bow in windy conditions you will love this shape, the deck offers a almost horizontal gangway when the boat heels. By the way: The wide transom brings your crew weight on the useful side and offers a great view to the front. In double handed mode you are sleeping in the carbon tube bunk below deck, only 20-30cm less effective than sitting on deck legs outside. The bunk is mounted relatively high at the boat widest point and is adjustable, so you can always sleep close at the side of the hull.


One or two rudders?

Even if it is the current trend: double rudders are not automatically better. It depends on the a) shape of the hull and b) the application of the boat. a) With a wide, flat transom, the rudder must be very far forward, otherwise it would come out of the water when heeling. With the V-shaped transom of this boat, the rudder will stay in the water up to 30 degrees, then ventilation may start if you have waves. It will still work on flat water. b) On a long downwind course with strong winds I would prefer double rudders, but most of us sail inshore around the buoys or medium-distance races with a fairly high upwind component. And very often we sail in rather light winds. At these regattas there are many more starts or situations where you need a "close combat tactic".

Most CFDs studies I know of show that individual rudders are faster under these conditions. The rudder is part of the lateral plan and reduces drift. It must not be too small. Upwinds you should balance the boat so that it's a bit weather helm so the rudder has a small angle of attack ... then it creates lift, like a centreboard in a dinghy like 505 or FD. With this you can pinch off everyone at the start.

My personal experience was that the "4sale" is a real weapon, works like a Swiss Army knife and is perfect for the Solent, the Baltic Sea or most conditions in the Mediterranean. Despite the normal rudder, also downwinds the "4sale" is more benign than, for example, the very similar L30 with twin rudders, although the "4sale" has more sail area and is much wider.

We will check this again with CFD, but I don't expect any major changes in the concept. I am working together with the German guys from Fluidengineeringsolutions (https://fluidengineeringsolutions.com), who have developed their own software and work for many well known design offices.

Designed to be strong

The reason why the boat is strong AND light is the structure. It has am unbreakable keel strongback and a double frame for the shrouds and jib bearing track which supports the keel box. The keel box is supported at the front by a large forward stringer and at the back by a bulkhead and 2 stringers. The space between the two stringers from keel to the transom is a perfect sail storage.

In case of ground contact, the forces are much lower than with a conventional construction due to the high keel fin head. The forces will be perfectly transferred into the ship. Of course the laminate in the keel area is solid. The whole structure will be calculated by the structural Designers of AR Engineers http://www.ar-engineers.de/ and will fulfill the CE cerificate/Norm B offshore. Also the design will fulfil the World Sailing Offshore Special Regulations 2019 Category 2 (check here >>).


Rating or Handling?

In the meantime, the ORC survey calculates quite accurately. That's why I now see more potential to win a race by improving the handling of a boat than to optimize the rating to the last one. The Farr could be driven alone or in pairs only with much effort and concentration at the limit. The boat is actually designed for 5-6 people. But when it runs, you drive through the field until the next fuckup.

This new boat will offer little cruising comfort, but allows easy, effort-saving sail changes and continuous trimming, and provides dry changing at sea and peaceful sleeping in the air at the pivot point. The boat has a hole wit a plug for a E-motor (pod system) or a simple 5 horsepower outboard engine - below the cockpit bottom between keel and rudder. The outboard solution we are using on our BB10m since 25 years. If you don´t need the motor, pull it out and set the blind plug in - and then there is no resistance any more. In light winds out BB10 is up to 0,5 knots faster without the turbulence producing propeller and shaft.

The large gennaker will remain attached in a gennaker trumpet and will be set through the hatch in the front. This went with effort & power well on the 280, here the system is improved.

The small gennaker hangs in a bag in the companionway, partly sheeted, and has a 2nd set of sheets, blocks and clamps. The Code 0 is in a bag in the long sail stowage below the cockpit floor and can be set from the floor hatch. If you want, you can roll it, just like the Flying Jib. I didn't use furlers on the Farr, I took them off again.

The cutter jib and storm jib and the trysail are stored in nets under the cockpit floor.

All sails are ready in a few seconds, and if you practice a bit, you can do sails in sail changes.

The main sheet has 3 ratios, a fine adjustment, and the sheet with double clamp, that means 1:4, 1:8 or 1:16. It's fast and saves your power. The traveller is direct sheeted and runs easily, blocks oversized. All trimming possibilities are easily accessible.


Inside you can hold on and change your clothes and slip easily into the tube bunk. There is a possibility to make water hot. And you can sit on a pot without being knocked down by a fat wave.


Wishes/suggestions welcome.

Boat

- Full carbon sandwich (epoxy/vacuum infusion)

- outside Gelcoat

- inside visible carbon or white lacquered

- CFD and Rating optimized by renowned partners

- Structural Engineering/CE certification made in Germany


Appendix

lifting keel with carbon fin and lead bomb

(goes through the cabin roof for transport)

- lifting rudder in cassette with carbon tiller Rigg

- divisible carbon mast

tube weight 22.6kg, total weight with fittings/spreaders ex rigging 37kg

- ROD or Dyeema Rigging

- Carbon boom - Carbon bowsprit, foldable (harbour) and removable (transport) - Halyards: Gennaker (top), Code 0 (top), Main (1:2), Jib, Cutter stay


Motor

- removable Motor plug prepared for E-POD drive also possible to add an simple 3-6 HP outboard engine in the plug

5 HP are sufficient for up to 7 knots speed - blind plug if the motor is removed - no resistance during saling


Fittings general - very high-quality fittings, rather oversized

- Marlow ropes (Grand PriX quality)

- 4 self tailing winches

- backstays with high load ball bearing blocks - starboard clutch: Gennaker halyard, Main Halyard, Cutter stay, Code 0 tackline - port clutch: Code 0 halyard, Jib Halyard, Gennaker tackline

Mainsail handling/trim

- oversized traveller system

- mainsheet system 1:4, 1:18, 1:16 ratio

- cunningham 1:8

- boon vang both side adjustable

- main halyard with reef loops

- 2 reefs

Jib handling/trim

- 3D jib bearing on long tracks

- dyneema jib traveller

- jib tack adjustment

- cutter jib halyard high load

- jib halyard with mast lock

Downwind sails handling/trim

- 2 gennaker/code 0 sheeting systems

- 2 gennaker/Code0 mast top halyards

- 2 barber hauler with 3 padeye positions each side

- gennaker trompet wit ball bearing tube in the hatch hole

- gennaker bag in cabin entrance


Additional options

- Pod or Outboard between keel and rudder removable with blind plug

- Kitchen module (carbon, removable)

- Cooling module

- Toilet module (carbon, removable)

- Tubular bunks (carbon, removable)

- Foreship mattresses

- LiFePo battery

- Electronics package

- Autopilot

- Life rafts 2 or 6 persons

Additional transport options

With this options it´s possible to launch the boat without crane and help. - Tilt slip trailer (width 2.5m) 2.5t no permission in Italy neccessary

- Mast laying device

- rudder bag

Sails We developed together with Elvstrøm a set of EPEX sails based on the very fast "4sale" setup. We used the jib from 0-30 knots windspeed.

The sails in both pictures right side are the same, check out the extreme chance in the jib profile.

- sqare top main with 2 reefs 37,2 sqm

- jib with 4 battens 21,9 sqm


(upwind total 59,1 qm)


- cutter jib (storm jib)

- Gennaker light 115sqm

- Gennaker heavy polyester cloth

- Code 0

- Flying Jib (not recommended for ORC)


Partner/Network

- CFD opimization: Fluid Engineering Solutions GmbH https://fluidengineeringsolutions.com/

- Structural Design/CE cerificate: AR Engineers http://www.ar-engineers.de/

- rating/handicap optimization (ORC and IRC)

Service/delivery We offer an all-inclusive/full service and delivery package:

a) Detailed documentation of the construction process with photos

(b) acceptance of the boat in Dubai, with

- 3 days rental car with driver

- flight, accommodation with breakfast

- Lunch/Dinner at the sailing club

- launching, test sails, handover certificate

- Packing and container transport to Hamburg

- All customs formalities

c) Delivery by service partner in Hamburg

EUR 6000,-

Rough schedule

- July - calculation of all accessories finished

- August - Design/CFD/Structural engineering finished

- September moulds ready

- October 1st Hull completed

- November 1st Hull ready to sail. Tests.

- December Packing, etc.

- February: Boat arrives in Hamburg

From December we could build at least 1 boat per month.

Pure Sailing Power: Compare and understand

Compare length, ballast ratio, sail area with other boats an understand.


Update 8.7.2020 Snapshots of the E30 design process. We finished the detailed calculation of the boat and working now on accessories like trailer, interior sets and sails. End of the week, which means here thursday (Friday/Saturday is weekend in the UAE) we should be able to make detailed offers for most of the accessories.

Feel free top contact me for further details.

Update 14.7.2020 That´s Fun: Playing with colors. By the way: The 30-footer is being built.

The plan is to have the first ship on the water before the end of this year. This week we are still working on the fine-tuning - for example how the windows should look like. Next week we will start working on CFD and rating.




DEUTSCH - GERMAN




Schnelles Carbon-Yacht-Konzept zu günstigen Kosten.


Einen Flying Dutchman in den 80er Jahren zu segeln bedeutete, ständig sein Boot zu tunen. Ich habe es geliebt und konnte bis heute damit nicht aufhören. Studierte 2 Jahre Schiffsdesign, wechselte aber zu Marketing/Design. Also habe ich "nur" unsere BB10, eine ASSO99, Rainbow 42 und einige mehr aufgemotzt >>


Die letzten 5 Jahre habe ich viel Zeit damit verbracht, unsere Farr280 für Offshore-Regatten zu pimpen. Wir haben die stürmische Nordseewoche 2015 überlebt und das letzte Rennen mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 26 Knoten trotz eines gebrochenen Gennakers gewonnen. Ich gewann den Silberruder 2018, der ebenfalls recht windig war - nur 50 Boote von 450 kamen ins Ziel. Im nächsten Jahr hatten Tilman und ich eine sehr harte Reise während der Baltic 500, Tilmans Carbon-Rohrkojen waren toll, aber das Boot war viel zu nass. 2019 gewann ich unter normalen Bedingungen wieder das Silberruder :-) Die Farr280 "4sale" steht zum Verkauf, mit der überkompletten Ausrüstung ein super Angebot um Regatten zu gewinnen mehr hier >>


In den letzten 30 Jahren habe ich viel Zeit auf 30-Zoll-Booten und größeren Yachten verbracht, aber ich liebe die einfache Handhabung der 10 m langen Boote: BB10m, ASSO99, L30, "4sale", und ...


All diese Ideen auf diesen schnellen Booten, kombiniert mit ca. 100.000 Seemeilen Segeln, sind nun in einem neuen Design umgesetzt worden. Warum?


Am 14. Mai habe ich, gelangweilt von dem Corona Lockdown hier in Dubai, eine Bleistift- Skizze gemacht und die auf Facebook gepostet. Das Feedback war klasse, mehr als 300 Likes und endlose Kommentare. Also begann ich in meiner Privatzeit mit einem richtigen 3D-Design in Rhino und machte eine Kalkulation/einen Vorschlag für mein Unternehmen/meinen Arbeitgeber.


Ich bin bei einem Verkaufspreis von 84.000 EUR ex Steuer herausgekommen, was für ein Boot wie dieses sehr konkurrenzfähig sein sollte.



Das Konzept


Die Idee hinter diesem Boot ist es, eine Carbon-Segelrakete ohne große Vielfalt an Optionen, aber mit einer hochwertigen Grundausstattung zu einem wirklich guten Preis anzubieten, so dass jeder das Boot mit Komfort oder anderer technischer Ausstattung leicht an seine individuellen Bedürfnisse anpassen kann.


30’ Vollcarbon-Budget-Spaßboot.

- einfach, zuverlässig, leicht.

- schnell zu montieren (ohne Kran), leicht zu transportieren

- Einzel-/Doppelhand (OSR2) und Inshore Races mit sechs - CE-Norm Category B (offshore)


- Länge: 9,14m

- Breite: 2,95m

- 1,4t (Offshore-Modus: 1,5-1,6t) (Vergleich Farr 280: 1,3t)

- Ballastverhältnis: 57%-50% (800kg)

- Tiefgang: 2,2m - 0,5m


- Vorsegel 21,9 qm

- Großsegel 37,2 qm

- Fläche am Wind 59,1 qm

- 1Gennaker 15qm


Die Konstruktion


Das schwierigste Thema bei einem guten Bootsdesign ist das dreidimensionale Denken mit Krängung und Wellen. Ein Boot zu entwerfen, das schnell segelt wenn aufrecht, ist einfach. Aber ein Boot, das unter allen Bedingungen schnell ist, ist eine wirkliche Herausforderung.


Schnell bei Leichtwind

Bei leichtem Wind hat diese Konstruktion wenig benetzte Fläche und eine sehr schlanke Wasserlinie. Die kreisförmige Spantform vor allem im Vorschiff - wenn aufrecht gesegelt, ermöglich viel Volumen bei wenig Oberfläche.



Bei sehr schwachem Wind ist es einfach, das Boot auf den Bug zu trimmen, um die benetzte Fläche viel mehr zu reduzieren (siehe Bild). Das hat sich in den letzte Jahren auf den Regatten sehr bewährt.


Speed bei Wind und Welle

Dieses Boot bewegt sich in gekrängt recht weich durch die Wellen - der Bugbereich hat zwischen 0-30 Grad Krängung immer die gleiche Form. Ich segele seit 25 Jahren eine BB10 mit einer klassisch scharfen V-Form im Bug. Sehr schnell auf flachem Wasser. Aber an der Kreuz bei Wind hat das Boot einen optimalen Krängungswinkel von 25-30 Grad, was bedeutet, dass das Boot mit der flachen Seite des V auf die Wellen schlägt. Schrecklich laut und unbequem. Doch aufrechtes Segeln ist furchtbar langsam.


Dank des V-förmigen Heckspiegels ermöglicht das Ruder volle Kontrolle bis zu 30 Grad Krängung - laut Simulation noch mal 5 Grad mehr als bei ähnlichen Designs, auch unsere "4sale" war unfassbar gutmütig bei viel Krängung.


Gleiten auch bei viel Krängung

Aber der beste Konstruktionsaspekt ist das flache Achterschiff bei Krängung. Dort ist der Austrittswinkel der Hecklinien bei Krängung fast null, was eine perfekte Form zum Gleiten ist. Dazu kommt, dass das Gewicht des Kiels richtig wirkt - dadurch tragen Sie Ihren Gennaker oder Code 0 viel länger als üblich.



Achten Sie darauf, dass auch so eine Yacht bei Krängung luvgierig wird, sich in den Wind drehen möchte, so dass es vielleicht notwendig ist, das Groß zu reffen oder abzuflachen, um große Vorwindsegel oder Fock tragen zu können. Während des Silverruders 2019 bin ich mit einer solchen Einstellung durch das Feld geflogen (siehe Bild rechts). Windwiderstand wächst mit der Geschwindigkeit zum Quadrat.

Damit wird auch der Windwiderstand bei schnellen Yachten am Wind ein wichtiges Thema. Durch den fachen Sprung, den aerodymamischen Aufbau, aber vor allem durch die Rumpfform vor dem Mast hat dieses Boot einen erheblich niedrigeren Windwiderstand als anderes Yachten in diesem Segment. Vor allem bei Krängung wird die Fock mit weniger Verwirbelungen durch die Deckskante angeströmt und hat dadurch wesentlich mehr effektiv nutzbares Profil/Fläche. Übrigens: Wenn Sie bei Wind zum Bug gehen müssen, werden Sie diese Form lieben, denn das Deck bietet eine fast horizontale Gangway, wenn das Boot krängt. Der breite Heckspiegel bringt Ihr Crew-Gewicht weit auf die nützliche Seite und bietet eine gute Sicht nach vorne. Im Double Hand Mode schlafen Sie in der Carbon-Rohrkoje unter Deck nur 20-30cm weniger effektiv, als wenn Sie draußen auf Deck die Beine nach Luv hängen lassen. Die Koje ist an der breitesten Stelle relativ hoch und so einstellbar, dass Sie immer an der Bordwand schlafen.


Leicht und trotzdem stark

Der Grund, warum das Boot stark UND leicht ist, ist die Struktur. Es hat einen unzerstörbare Kielkasten und einen doppelten Rahmen für die Wanten und die Fockholepunktschiene. Der Rahmen stützt seitlich den Kielkasten. Der Kielkasten wird vorne durch einen großen Vorschiffstringer und hinten mit einem Spant und 2 Stringern abgefangen. Der Raum zwischen den beiden Stringern nach hinten ist ein perfektes Segellager. Im Falle einer Grundberührung sind die Kräfte durch den hohen Kielfinnenkopf viel geringer als bei einer üblichen Konstruktion und werden perfekt in das Schiff eingeleitet. Natürlich ist das Laminat im Kielbereich massiv. Die gesamte Struktur und Laminatplan wird von den Statikern von AR Engineers http://www.ar-engineers.de/ berechnet und erfüllt das CE-Zertifikat/Norm B Offshore. Außerdem wird der Entwurf die World Sailing Offshore Special Regulations 2019 Kategorie 2 erfüllen. (check here >>).


Ein oder zwei Ruder?

Auch wenn es gerade im Trend ist: Doppelruder sind nicht automatisch besser. Es hängt a) von der Rumpfform und b) von dem Einsatzgebiet des Bootes ab.

a) Bei einem breiten, flachen Heckspiegel muss das Ruder sehr weit nach vorne sein, sonst würde es bei Krängung aus dem Wasser kommen. Mit dem V-förmigen Heckspiegel dieses Bootes bleibt das Ruders bis 30 Grad im Wasser, dann beginnt eventuell die Ventilation bei Wellengang. Auf flachem Wasser funktioniert es noch.

b) Auf einem langen Vorwindkurs bei starkem Wind würde ich Doppelruder bevorzugen, aber die meisten von uns segeln inshore um die Tonnen oder Mittelstreckenregatten mit einem recht hohen Amwind-Anteil. Und sehr oft wird bei bei eher schwachem Wind gesegelt. Bei diesen Regatten gibt es viel mehr Starts oder Situationen in denen man eine "Nahkampftaktik" braucht.

Die meisten mir bekannten CFDs-Studien zeigen, dass einzelne Ruder unter diesen Bedingungen schneller sind. Das Ruder ist Teil des Lateralplans und verringert die Abdrift. Es darf gar nicht so klein sein. An der Kreuz sollte man das Boot ein so ausbalancieren, des es etwas luvgierig ist damit das Ruder einen kleinen Anstellwinkel hat ... dann erzeugt es Auftrieb, wie ein Anstell-Schwert in einer Jolle wie 505er oder FD. Damit klemmt man alle am Start ab.

Meine persönliche Erfahrung war, dass die "4sale" eine echte Waffe ist, wie ein Schweizer Taschenmesser funktioniert und für den Solent, die Ostsee oder die meisten Bedingungen im Mittelmeer hervorragend geeignet ist. Trotzdem des normalen Ruders ist die Farr280 raumschots gütmütiger als z.B. die sehr ähnliche L30 mit Doppelrudern, obwohl die Farr noch mehr Segelfläche hat und wesentlich breiter ist.

Wir werden das noch einmal mit CFD überprüfen, aber ich erwarte keine sehr großen Änderungen im Konzept. Ich arbeite dafür mit den deutschen Jungs von Fluidengineeringsolutions (https://fluidengineeringsolutions.com) zusammen, die haben ihre eigene Software entwickelt und arbeiten für viele bekannte Designbüros.

Vermessungsoptimierung oder Handling-Verbesserung?

In der Zwischenzeit rechnet ORC recht genau. Deshalb sehe ich jetzt mehr Potential, ein Rennen zu gewinnen, indem ich das Handling eines Bootes verbessere, als das Rating auf das letzte zu optimieren. Die Farr konnte allein oder zu zweit nur mit viel Anstrengung und Konzentration am Limit gefahren werden. Das Boot ist eigentlich für 5-6 Personen ausgelegt. Aber wenn es läuft, flutscht man durch das Feld bis zum nächsten Fauxpas.


Dieses neue Boot wird wenig Komfort im Hafen bieten, erlaubt aber einfache, kraftsparende Segelwechsel, kontinuierliches Trimmen und bietet trockenes Wechseln auf See und ruhiges Schlafen in Luv am Drehpunkt.


Das Boot hat ein Loch mit einem Propfen für einen E-Motor (Pod-System) oder einen einfachen 5-PS-Außenbordmotor - unterhalb des Cockpitbodens zwischen Kiel und Ruder. Die Außenbordlösung verwenden wir seit 25 Jahren auf unserer BB10m. Wenn Sie den Motor nicht benötigen, ziehen Sie ihn heraus und setzen den Blindstopfen ein - dann gibt es keinen Widerstand mehr. Bei leichtem Wind ist BB10 ohne die Turbulenzen von Propeller und Schaft bis zu 0,5 Knoten schneller.


Der große Gennaker bleibt in einer Gennaker-Trompete befestigt und wird durch die vordere Luke gesetzt. Dies ging mit Mühe & Kraft gut auf der "4sale", hier ist das System verbessert.

Der kleine Gennaker hängt in einer Tasche im Niedergang, teilweise angeschlagen, und hat einen zweiten Satz Schoten, Blöcke und Klemmen. Der Code 0 befindet sich in einer Tasche im langen Segelstauraum unter dem Cockpitboden und kann von der Bodenluke aus gesetzt werden. Wenn Sie wollen, können Sie ihn rollen, genau wie die Flying Jib. Auf der Farr habe ich keine Rollanlage verwendet, ich habe sie wieder abgebaut.

Die Kutterfock/Sturmfock und das Trysegel liegen in Netzen unter dem Cockpitboden.

Alle Segel sind in wenigen Sekunden fertig, und wenn man ein wenig übt, kann man Segel-in-Segel Wechsel machen.

Die Großschot hat 3 Übersetzungen, eine Feineinstellung und die Schot mit Doppelklemme, also 1:4, 1:8 oder 1:16. Das ist schnell und spart Kraft. Der Traveller ist direkt geschotet und läuft leicht, Blöcke überdimensioniert. Alle Trimm-Möglichkeiten sind leicht zugänglich.


Im Inneren können Sie sich gut festhalten, Ihre Kleidung wechseln und leicht in die Rohrkoje rutschen. Es besteht die Möglichkeit, Wasser heiß zu machen. Und Sie können sich auf den Pott setzen, ohne von einer fetten Welle umgeworfen zu werden. Das ist alles an Komfort ...


Wünsche/Anregungen willkommen.


Boot

- Vollkohle-Sandwich (Epoxid-/Vakuuminfusion)

- außen Gelcoat

- innen sichtbares Carbon oder weiß lackiert

- CFD und Rating von renommierten Partnern optimiert

- Bauingenieurwesen/CE-Zertifizierung made in Germany


Anhänge

- Hubkiel mit Kohleflosse und Bleibombe

(geht zum Transport durch das Kabinendach)

- Hubruder in Kassette mit Kohlefaserpinne


Rigg

- teilbarer Carbonmast

Rohrgewicht 22,6 kg, Gesamtgewicht mit Beschlägen/Salingen ohne Rigging 37 kg

- ROD- oder Dyeema-Rigging

- Carbon-Baum

- Carbon-Bugspriet klappbar (Hafen) und abnehmbar (Transport)


Motor-Schacht

- heraus nehmbarer Motor Propfen, für E-POD-Antrieb vorbereitet oder für einen 3-6 PS Aussenborder im Propf (5PS füs bis zu 7 Knoten) - Blind-Propfen, damit das Unterwasserschiff perfekt glatt ist wenn der Motor herausgenommen ist


Beschläge allgemein

- sehr hochwertige Ausstattung, eher überdimensioniert

- Marlow-Tauwerk (Grand Prix-Qualität)

- 4 selbstholende Winschen

- Backstagen mit hochbelastbaren Kugellagerblöcken


Großsegel Handhabung/Trimm

- übergroßes System für Reisende

- Großschichtsystem 1:4, 1:18, 1:16 Verhältnis

- cunningham 1:8

- Boon Vang beidseitig verstellbar

- Hauptfall mit Reffschlaufen

- 2 Riffe


Vorsegel Handhabung/Trimm

- 3D-Holepunkte auf langen Schienen

- Dyneema-Fock-Traveller

- Einstellung der Fock Tack

- Kutterfockfall für hohe Belastung

- Fockfall mit Mastschloss


Raumschotssegel Handhabung/Trimm

- 2 Gennaker/Code 0 Schotsysteme

- 2 Gennaker/Code 0 Masttop-Fallen

- 2 Barber Hauler mit 3 Padeye-Positionen auf jeder Seite

- Gennaker-Trompete mit kugelgelagertem Rohr im Vorluken-Loch

- Gennaker-Tasche im Kabineneingang


Zusätzliche Optionen

- Pod oder Außenborder zwischen Kiel und Ruder mit Blindstopfen abnehmbar

- Küchenmodul (Carbon, herausnehmbar)

- Kühlungs-Modul (Carbon, herausnehmbar)

- Toilettenmodul (Carbon, herausnehmbar)

- Rohr-Kojen (Carbon, herausnehmbar)

- Vorschiffs-Matratzen

- LiFePo-Batterie

- Elektronik-Paket

- Autopilot

- Rettungsinseln 2 oder 6 Personen


Zusätzliche Transport-Optionen

Mit diesen Optionen ist es möglich, das Boot ohne Kran und Hilfe aufzubauen.


- Kipp und Slip-Anhänger (Breite 2,5m) 2,5t

keine Genehmigung in Italien erforderlich

- Vorrichtung zum Legen von Masten

- Rudertasche


Segel

Wir haben zusammen mit Elvstrøm einen Satz EPEX-Segel entwickelt, der auf dem sehr schnellen "4sale"-Setup basiert. Wir benutzten die Fock von 0-30 Knoten Wind.


Die Segel auf beiden Bildern rechts sind die gleichen, beachten Sie die extreme Veränderung im Profil der Fock.


- Squaretop-Großsegel mit 2 Reffs

37,2 qm


- Fock mit 4 Latten 21,9 qm


- Kutterfock (Sturmfock)




- Gennaker, leicht 115qm


- Gennaker schwer, Polyestertuch


- Code 0


- Flying Jib (nicht empfohlen für ORC)





Partner/Netzwerk

- CFD-Optimierung: Fluid Engineering Solutions https://fluidengineeringsolutions.com/

- Structural Engineering/CE-Zertifikat: AR Engineers http://www.ar-engineers.de/

- Rating-/Handicap-Optimierung (ORC und IRC)


Service/Lieferung

Wir bieten ein All-Inclusive-/Vollservice- und Lieferpaket an:

a) Detaillierte Dokumentation des Bauprozesses mit Fotos

b) Annahme des Bootes in Dubai, mit

- 3 Tage Mietwagen mit Fahrer

- Flug, Unterkunft mit Frühstück

- Mittag-/Abendessen im Segelclub

- Stapellauf, Testsegel, Übergabeprotokoll

- Verpackung und Containertransport nach Hamburg

- Alle Zollformalitäten

c) Lieferung durch Servicepartner in Hamburg

Paket-Preis: EUR 5900,– EUR


Grober Zeitplan

- Juli - Berechnung aller Zubehörteile abgeschlossen

- August - Entwurf/CFD/Struktur abgeschlossen

- September-Formen fertig

- Oktober Rumpf fertiggestellt

- November bereit zum Auslaufen. Tests.

- Dezember Verpackung, etc.

- Februar: Das Boot kommt in Hamburg an.


Ab Dezember könnten wir mindestens 1 Boot pro Monat bauen.



Segelleistung pur - vergleichen und verstehen


Vergleichen Sie die Eckedaten Länge/Gewicht/Ballastanteil und Segelfläche mit anderen Booten auf dem Markt...




Update 8.7.2020

Momentaufnahmen des E30-Konstruktionsprozesses. Wir haben die detaillierte Kalkulation des Bootes abgeschlossen und arbeiten nun an Zubehör wie Trailer, Innenausstattungen und Segel. Ende der Woche, d.h. hier Donnerstag (Freitag/Samstag ist Wochenende in den VAE) sollten wir in der Lage sein, detaillierte Angebote für die meisten Zubehörteile zu machen.

Kontaktieren sich mich gerne für weitere Details.


Update 14.7.2020


Der 30-Füsser wird gebaut.

Geplant ist, noch in diesem Jahr das erste Schiff auf dem Wasser zu haben. In dieser Woche arbeiten wir noch am Feinschliff - z.B. wie die Fenster aussehen sollen. Nächste Woche beginnt die Arbeit an CFD und Rating. Wer Interesse an dem Schiff hat, bitte melden, ich sende gerne weitere Unterlagen und Preise (Ab 84.000,- EUR o. Mwst)


0 Ansichten

Hans Genthe

Dubai

+971-5 444 27 158

  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • Youtube

©2019 Hans Genthe.